Was ist eine Orthose?

Der Begriff Orthose kommt aus dem griechischen. „Orthos“ = gerade, oder richtig stellen. Orthosen sind in der Podologie ein wichtiges Korrekturmittel und Hilfsmittel. Orthosen sind in der Podologie dauerhafte, für den individuellen Problemfall des Fußes aus Silikon angefertigte Einlagen, die dem Fuß genau angepaßt und auf die Beschwerden abgestimmt werden. Orthosen müssen hautfreundlich sein. Eine gute Orthose aus unserer Podologiepraxis hat eine Haltbarkeit von ungefähr 2 Jahren. Die fertige Orthose lässt sich bei sachgemäßem Umgang während diesem Zeitraum jederzeit korrigieren und reparieren.

Einsatzsgebiete einer Orthose

Die Möglichkeiten der Anwendung für eine Orthose erstrecken sich auf nahezu alle Bereiche des Fußes.

  • Orthosen werden angewendet bei Fußschmerzen.
  • Bei Beschwerden am Fuß kommen Orthosen zum Einsatz.
  • Gelenkschmerzen können durch eine Fehlstellung am Fuß bzw. Zehe durch eine Orthose abgemildert werden.
  • Bänder werden durch eine Orthose geschont.
  • Zehen und Hautpartien oder andere pathologische Veränderungen am Fuß können durch eine Orthose geheilt werden.
  • Selbst bei Hühneraugen (auch zwischen den Zehen) kann eine Orthose hilfreich sein.
  • Druckstellen bei Spreizfuß - Problemen gehören zu den häufigsten Anwendungseinsetzen einer Orthose.
  • Außerdem kann mit einer Orthose bei kleineren Entzündungen die Druckstelle entsprechend ruhig gestellt werden.
  • Versorgung von Hammerzehen und Krallenzehen sind ebenso häufige Einsatzgebiete einer Orthose.
  • In unserer Podologie Praxis behandeln unsere Podologen exponierte Teile eines Hohlfußes, bzw. eines zu stark belasteten Senkfußes mit einer Orthose